• Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis
  • Slider Vorschau Praxis

KINDER-PRAXIS

Wenn Zähne „schlafen"

Die Kinder sollen die Behandlung bei uns möglichst schmerzfrei erleben. Deshalb ist bei vielen Eingriffen die Betäubung des zu behandelnden Zahnes notwendig.


Da viele Kinder den Einstichschmerz als unangenehm empfinden, tragen wir zunächst unsere "Zahnmarmelade" auf die Einstichstelle auf. Das nach Frucht schmeckende Gel betäubt die Mundschleimhaut und die anschließende Betäubungsspritze verursacht lediglich ein leichtes Druckgefühl.

Die Wirkungsdauer ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Als Faustregel gilt: Die Kinder sollten 1-2 Stunden nach der Behandlung nichts essen.

Da das taube Gefühl für Kinder fremd ist, beschäftigen sie sich oft sehr intensiv damit und probieren unentwegt, wie stark sie schmerzfrei zubeißen können. Sie sollten deshalb darauf achten, dass sich das Kind nach der Behandlung nicht auf die Lippe beißt.

Häufig sind die Kinder bei der ersten Betäubung von dem Taubheitsgefühl so irritiert, dass sie dieses Gefühl mit "es tut weh" umschreiben. Sie erklären dann am besten Ihrem Kind, dass Zähne und Lippe gerade schlafen.